BORKENHAGEN

Zeitlose Möbel nach bester Handwerkskunst

Einfach gut – Schlichtheit schafft Ruhe

Eigentlich ist es ganz einfach: Räume, die Ruhe ausstrahlen sollen, müssen schlicht gestaltet sein.
Manchmal ist das Einfache aber das Schwerste – 5 Tipps für die Gestaltung:

1. Entrümpeln Sie Ihre Wohnung und werfen Sie Ballast ab

Das Auge braucht einen Fixpunkt, ein Highlight in einem Raum.
Vasen, Bilder, Pflanzen, Teppiche, Figuren, Kerzenleuchter…. Zuviel Dekoration wird schnell zuviel des Guten. Besser nur ein besonders schönes Stück herausgreifen und es richtig in Szene setzen. Die Teile, von denen man sich nicht trennen kann, kommen in den Keller und dürfen im Turnus mit den anderen Stücken ans Tageslicht.

2. Stauraum hinter geschlossenen Türen

Offene Regale erfordern viel Disziplin, dann lassen sich Bücher oder CDs auch dekorativ präsentieren. Vieles andere ist allerdings besser hinter geschlossenen Türen aufgehoben.
Verwenden Sie schlichte, zeitlose Möbelstücke.

Sideboard O tempora, o mores! von BORKENHAGEN

3.Beschränken Sie Muster und Farben

Natürlich dürfen Sie Farben und Muster verwenden – aber nur der richtige Mix sorgt für Ruhe. Verwenden Sie in der Raumgestaltung nie mehr als drei, aufeinander abgestimmte Farben. Das müssen keine Farben aus der gleichen Farbfamilie sein – gerade gegensätzliche Farben ergänzen sich und vermitteln dem Auge Harmonie. Als Farbe zählt nicht nur die Farbe der Wände, des Bodenbelags und der Vorhänge, sondern auch die der Möbel und Dekorationselemente, z.B. Kissen, Decken, Vasen.
Muster gekonnt kombinieren erfordert viel Fingerspitzengefühl. Wenn Sie unsicher sind, verwenden Sie maximal ein auffälliges Muster in der Raumgestaltung: Ist der Teppich gemustert, wählen Sie einen einfarbigen Vorhang.

4. Greifen Sie mit der Möbilierung die Form des Raumes auf

Testen Sie die Wirkung eines Möbelstückes, das mittig an einer freien Wand steht und räumen Sie die Ecken Ihrer Wohnung frei: Der Raum wirkt sofort übersichtlicher und vermittelt Leichtigkeit und Aufgeräumtheit.
Symmetrie erzeugt Ruhe: Rücken Sie die Kommode genau gegenüber der Tür, das Sofa mittig vor den Wanddurchbruch.

5. Die richtige Beleuchtung und Lampen

Unterschätzen Sie nicht die Deckengestaltung – auch Lampen können maßgeblich zur Unruhe in einem Raum beitragen. Inszenieren Sie auffällige Lampen als Einzelstücke und verwenden Sie ansonsten nur zeitlose, schlichte Modelle. Überprüfen Sie, ob Sie im Wohn- oder Schlafzimmer tatsächlich eine Deckenbeleuchtung benötigen – Steh- und Tischleuchten (über schaltbare Steckdosen) verbreiten oft angenehmeres, atmosphärisches Licht und können Deckenleuchten komplett ersetzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.